kinetisch konstruktives system

bei dem, in dieser form noch nie realisierten, plan von bauhaus-meister lászló moholy-nagy, der uns als vorlage diente, handelt es sich um »kinetisch-konstruktives system/bau mit bewegungsbahnen für spiel und beförderung« von 1922.

von der klassik stiftung weimar wurden wir eingeladen, diese aktualisierung für die ausstellung das bauhaus kommt aus weimar anzufertigen.

themenschwerpunkt im schiller-museum war »spiel, fest und bühne am bauhaus«. das experimentieren und die geselligkeit waren wichtiger bestandteil des lebens am bauhaus. visionen und utopien fanden sowohl auf der bühne als auch in fantasievollen festen ihren ausdruck. das schiller-museum zeigte bühnenwerke von lothar schreyer, beispiele von schülerarbeiten zum »mechanischen ballett« und zur marionettenbühne, bühnenwerke von oskar schlemmer, wassily kandinsky und lászló moholy-nagy sowie konzeptionen für theaterräume von walter gropius und andor weininger.

mit freundlicher unterstützung von hattula moholy-nagy.

kinetisch konstruktives system
aktualisierung 5
2009
videoskulptur, mixed media
maße: 135 x 135 x 100 cm
ton: f. fernstenliebe
sockel: 45 kilo
modell-umsetzung: laura straßer
fotos: claudia neuhaus
courtesy: klassik stiftung weimar

László-Moholy-Nagy
Konstruktionsskizze, Kinetisch Konstruktives System,  Neue Bauhaus-Buecher, S.196